Kuchen­ver­kauf der 9b beim Eltern­sprech­tag: Erlö­se unter­stüt­zen Part­ner­schu­le in Bolivien 

Kuchen­ver­kauf der 9b beim Eltern­sprech­tag: Erlö­se unter­stüt­zen Part­ner­schu­le in Bolivien 

Der halb­jähr­li­che Eltern­sprech­tag zieht vie­le Besu­cher an und zwi­schen den ver­ein­bar­ten Gesprächs­ter­mi­nen lädt der tra­di­tio­nel­le Kuchen­ver­kauf und Kaf­fee­aus­schank zum Ver­wei­len ein. 

Die Klas­se 9b orga­ni­sier­te und betreu­te die­ses Mal den Kuchen­ver­kauf im Unter­stu­fen­ron­dell und den mobi­len Ver­kauf. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler steu­er­ten dazu selbst gebacke­nen Kuchen bei oder spen­de­ten fair gehan­del­ten Kaf­fee. Außer­dem betreu­ten sie in Grup­pen durch­gän­gig den Verkauf. 

Die­ser Ein­satz hat sich gelohnt: 179,13 € kön­nen als Spen­de unse­rer Part­ner­schu­le in Boli­vi­en zu Gute kommen. 

Herz­li­cher Dank an alle in der 9b für euer Engagement! 

Umwelt-AG legt eine Wild­blu­men­wie­se am West­hof an 

Umwelt-AG legt eine Wild­blu­men­wie­se am West­hof an 

Unse­re Umwelt-AG hat seit die­sem Früh­jahr an der Umset­zung eines Pro­jekts gear­bei­tet, das einen Bei­trag zum Arten­schutz lei­sten soll. 

Seit kurz vor den Oster­fe­ri­en wur­de an der Umge­stal­tung einer Rasen­flä­che neben der Turn­hal­le am West­hof in eine Wild­blu­men­wie­se gear­bei­tet. Die Akti­on fand im Rah­men eines Pro­jekts des „Schu­le der Zukunft“-Netzwerks „Schul­gar­ten und Schul­um­feld als viel­fäl­ti­ger Lebens­raum“ statt. 

Die AG-Mit­glie­der erfuh­ren im Rah­men des Pro­jekts viel über den bio­lo­gi­schen Nut­zen von Wild­blu­men­wie­sen sowie die prak­ti­schen Arbeits­ab­läu­fe, die not­wen­dig sind, um eine Wild­blu­men­wie­se anzulegen. 

Wild­blu­men locken mit ihren Blü­ten zahl­rei­che Insek­ten an. Honig­bie­nen, Wild­bie­nen, Schweb­flie­gen und Hum­meln fin­den an den Blü­ten Pol­len und Nek­tar. Auch Käfer und Schmet­ter­lin­ge flie­gen auf der Nah­rungs­su­che von Blü­te zu Blü­te. Dabei fin­den sie nicht nur Nah­rung, son­dern erle­di­gen neben­bei auch noch eine wich­ti­ge Auf­ga­be: Sie bestäu­ben die Wild­blu­men, sodass die­se Samen und Früch­te bil­den und sich ver­meh­ren kön­nen. Samen und Früch­te der Wild­blu­men wer­den wie­der­um von vie­len ande­ren Tie­ren gefres­sen. Wild­blu­men bie­ten vie­len ver­schie­de­nen Wild­tie­ren also reich­lich Nah­rung und lei­sten so einen wesent­li­chen Bei­trag zum Artenschutz. 

Bis die ersten Wild­blu­men bestaunt wer­den konn­ten, bedurf­te es viel enga­gier­ter Arbeit aller AG-Mit­glie­der. Es wur­de mit Spa­ten die kom­plet­te Gras­nar­be ent­fernt, der Boden wur­de mit Sand abge­ma­gert und anschlie­ßend gelockert sowie geglät­tet. Im Anschluss konn­te das Saat­gut aus­ge­bracht und die Flä­che bewäs­sert werden. 

Nun hieß es zunächst ein­mal: War­ten… Die Arbeit und die Geduld haben sich aber gelohnt! Eini­ge Wochen spä­ter konn­ten die Ergeb­nis­se bestaunt werden. 

Vie­len Dank an die Umwelt-AG für die Anpflan­zung die­ser Blü­ten­pracht und an Sil­ke Jan­sen für die­sen Beitrag!

Das Gel­be vom Ei – Land­wirt­schafts­pro­jekt in Klas­se 5

Das Gel­be vom Ei – Land­wirt­schafts­pro­jekt in Klas­se 5

Nach­dem sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 5b im Rah­men des fächer­über­grei­fen­den Land­wirt­schafts­pro­jekts der 5. Klas­sen schon mit dem Ver­dau­ungs­ap­pa­rat der Hüh­ner und ihren Hal­tungs­for­men beschäf­tigt hat­ten, prä­pa­rier­ten sie im Bio­lo­gie­un­ter­richt nun mit gro­ßem Inter­es­se Hühnereier. 

Unter „Prä­pa­rie­ren“ (vom Latei­ni­schen prae­para­re: vor­be­rei­ten) ver­steht man in der Bio­lo­gie die Tätig­keit, bei der ein toter Orga­nis­mus oder Tei­le von ihm sach­ge­recht zer­legt wer­den, um dar­an zu lernen. 

So nah­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 5b in Teams zunächst die Kalk­scha­le der Hüh­ner­ei­er unter die Lupe und stell­ten fest, dass sie über zahl­rei­che klei­ne Poren ver­fügt, durch die das her­an­wach­sen­de Küken aus­rei­chend mit Sau­er­stoff ver­sorgt wird. 

Anschlie­ßend wur­de mit höch­ster Prä­zi­si­on die Kalk­scha­le des Eis mit­hil­fe einer Pin­zet­te entfernt. 

Im Anschluss wur­den klei­ne Unter­su­chun­gen an den Hüh­ner­ei­ern vor­ge­nom­men, um die Funk­tio­nen ein­zel­ner Struk­tu­ren zu erfor­schen. So beweg­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Ver­lauf der Unter­su­chung z.B. das geöff­ne­te Ei von links nach rechts und stell­ten fest, dass der Eidot­ter, wel­cher der Ver­sor­gung des her­an­wach­sen­den Kükens mit wich­ti­gen Nähr­stof­fen dient, trotz Bewe­gung stets in der glei­chen Posi­ti­on ver­blieb. Wel­chen bio­lo­gi­schen Sinn dies hat und wel­che Struk­tu­ren im Ei dafür ver­ant­wort­lich sind, fan­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 5b auf­grund ihres natur­wis­sen­schaft­li­chen For­schungs­in­ter­es­ses schnell her­aus. Der Eidot­ter wird von den soge­nann­ten Hagel­schnü­ren in sei­ner Posi­ti­on gehal­ten, damit die im Dot­ter befind­li­che Keim­schei­be, aus der sich das Küken ent­wickelt, eine feste Posi­ti­on im Ei beibehält. 

Im Rah­men die­ser prak­ti­schen Arbeit lern­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler als Metho­de des Bio­lo­gie­un­ter­richts das Anfer­ti­gen einer wis­sen­schaft­li­chen Zeichnung. 

Wis­sen­schaft­li­che Zeich­nung zum Auf­bau eines Hüh­ner­eis von Han­na (5b)

Wer hät­te gedacht, dass die Eier, die mor­gens bei uns auf dem Früh­stücks­tisch ste­hen, so viel­sei­ti­ge For­schungs­ob­jek­te sind? Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 5b konn­ten sich nun aus erster Hand davon überzeugen. 

Vie­len Dank an Frau vom Dorp für die­sen span­nen­den Ein­druck in den Bio­lo­gie-Unter­richt in Klas­se 5!

Bene­fiz­kon­zert für die Opfer des ver­hee­ren­den Erd­be­bens in der Tür­kei und Syri­en am 10.03.2023

Bene­fiz­kon­zert für die Opfer des ver­hee­ren­den Erd­be­bens in der Tür­kei und Syri­en am 10.03.2023

Lie­be Schü­le­rin­nen und Schüler,

Lie­be Eltern,

Lie­be Kol­le­gin­nen und Kollegen,

vor drei Wochen hat das Erd­be­ben in Syri­en und der Tür­kei die Men­schen in den Regio­nen und uns hier in Hoch­dahl erschüt­tert. Auch Men­schen in unse­rer Schul­ge­mein­de sind unmit­tel­bar von die­ser Kata­stro­phe betrof­fen. In einer ersten Akti­on haben sich die Real­schu­le und unser Gym­na­si­um um Sach­spen­den für die Opfer des Erd­be­bens bemüht, die der­zeit auf den Weg in die Kri­sen­ge­bie­te sind. 

Mit einem Bene­fiz­kon­zert wol­len wir unser Enga­ge­ment wei­ter­füh­ren. Am Frei­tag­abend (10.03.2023) um 18:00 Uhr möch­ten wir mit einem Bene­fiz­kon­zert Geld für die Tür­kei und Syri­en sam­meln. Der Ein­tritt zu die­sem Kon­zert ist frei. Vor Ort wird eine Spen­den­box auf Ihre Spen­den war­ten. Für alle, die an die­sem Abend nicht kom­men kön­nen, möch­ten wir anbie­ten, eine Spen­de bereits am Frei­tag­vor­mit­tag abzu­ge­ben. Hier­zu befin­det sich im Ein­gangs­be­reich des Gym­na­si­ums eine Spen­den­box. Ger­ne kön­nen die Schü­le­rIn­nen auch ihre Spen­den den Klas­sen­lei­tun­gen mit­ge­ben. Ihre Spen­den wer­den wir gesam­melt an die Akti­ons­hil­fe Deutsch­land hilft überreichen. 

Unse­re Schü­le­rIn­nen, die an die­sem Abend das Pro­gramm gestal­ten sind u.a. Preis­trä­ger des Wett­be­werbs Jugend musi­ziert, sowie Ensem­bles der Schule. 

Wir hof­fen sehr, dass wir mit unse­rem Bene­fiz­kon­zert einen klei­nen oder auch gro­ßen Bei­trag zur Unter­stüt­zung der vie­len Opfer des Erd­be­bens lei­sten kön­nen und Sie alle uns hier­bei unterstützen. 

Umwelt-AG hilft Vögeln durch den Winter

Umwelt-AG hilft Vögeln durch den Winter

Die Tage sind fro­stig gewor­den! Das bedeu­tet für unse­re Vogel­welt, dass es schwer wer­den kann, an Nah­rung her­an­zu­kom­men. Die Umwelt-AG hat für die­sen Fall vorgesorgt. 

Mit­glie­der der Umwelt-AG bei der Her­stel­lung der Futterglocken

Flei­ßig und sorg­sam wur­den Fut­ter­glocken gestal­tet und mit gesun­den Lecke­rei­en für Vögel befüllt. Die­se Fut­ter­stel­len sind nun einer­seits an ver­schie­de­nen Orten in der Schu­le zu fin­den, aber ande­rer­seits auch in eini­gen Hoch­dah­ler Gär­ten oder auf Bal­kons. Hof­fent­lich erleich­tern sie den Vögeln ein wenig den Winter.

Wer selbst etwas für die Vögel in sei­nem Gar­ten tun möch­te, fin­det über den fol­gen­den Link Infor­ma­tio­nen beim NABU:

https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/naturerleben/200203_nabu_handout_vogelfutter.pdf

Wir dan­ken den Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Umwelt-AG und ihrer Leh­re­rin Sil­ke Jan­sen für ihren Ein­satz für Flo­ra und Fau­na auf unse­rem Schulgelände!

Cha­ri­ty Run 2022: Lau­fen für eine bes­se­re Zukunft

Cha­ri­ty Run 2022: Lau­fen für eine bes­se­re Zukunft

Das Gym­na­si­um Hoch­dahl führ­te am 31. August 2022 – also nach fast drei Jah­ren Pau­se – end­lich wie­der den für die Part­ner­schu­le im boli­via­ni­schen Anden­hoch­land wich­ti­gen Spen­den­lauf („Cha­ri­ty Run für Coll­pa­ni“) durch. Der tra­di­tio­nel­le Cha­ri­ty Run ist ein Groß­ereig­nis, wel­ches nur durch die her­vor­ra­gen­de Zusam­men­ar­beit der gesam­ten Schul­ge­mein­schaft bei den umfang­rei­chen Vor­be­rei­tun­gen erfolg­reich durch­ge­führt wer­den kann. „Hier geht es nicht um Ein­zel­lei­stun­gen, son­dern dar­um, dass wir als ein Team antre­ten um Kin­dern in einem ande­ren Teil der Erde einen Schul­be­such zu ermög­li­chen,” so die Schul­lei­te­rin Alex­an­dra Flaig.

Bür­ger­mei­ster Chri­stoph Schultz, Schul­lei­te­rin Alex­an­dra Flaig und Orga­ni­sa­to­rin Sil­ke Jan­sen (von links)

700 hoch moti­vier­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler, vie­le Lehr­kräf­te und Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter hat­ten im Vor­feld Spon­so­ren gesucht und gefun­den. Nach­dem die Start­num­mern ver­teilt wor­den waren, war­te­ten sie zusam­men mit den vie­len Hel­fern auf dem gut gefüll­ten Sport­platz auf das Start­zei­chen durch den Erkra­ther Bür­ger­mei­ster Chri­stoph Schultz. Pünkt­lich um 10:30 Uhr ging es los – Aus­dau­er und Durch­hal­te­ver­mö­gen zäh­len bei die­sem Lauf viel mehr als Schnel­lig­keit und so waren auch vie­le Wal­ker unter den Teilnehmenden.

Ver­pfle­gung durch den Förderverein

Ver­tre­ter des För­der­ver­eins des Gym­na­si­ums Hoch­dahl war­te­ten im schat­ti­gen Wäld­chen mit gesun­den Snacks auf die enga­gier­ten Läu­fe­rin­nen und Läu­fer. Bar­ba­ra Bund­schuh vom För­der­ver­ein erläu­ter­te die­se Unter­stüt­zung: “Wir vom För­der­ver­ein sind glück­lich heu­te einen klei­nen Bei­trag (nach so lan­ger Coro­na­pau­se) lei­sten zu dür­fen. Die Schü­ler­schaft hat die Spen­den von Bana­nen, Äpfeln und Salz­bre­zeln dan­kend ange­nom­men. Inner­halb von zwei Stun­den waren über 1000 Bana­nen vergriffen.”

Viel­leicht auch durch die­se Ver­pfle­gung kamen vie­le Teil­neh­men­de auf stram­me zehn Run­den, ande­re sogar auf über 20 Run­den (eine Run­de hat­te eine Län­ge von ca. 1,2 km)!

Beliebt war am Ende der Ver­an­stal­tung bei vie­len Läu­fe­rin­nen und Läu­fern die erfri­schen­de Abküh­lung durch die Rasen­spren­ger auf dem Sportplatz.

Ver­dien­te Abküh­lung auf dem Sportplatz

Der Ver­ein der Freun­de und För­de­rer unse­rer boli­via­ni­schen Part­ner­schu­le bedankt sich ganz herz­lich bei allen Betei­lig­ten – ganz egal, ob gelau­fen, gehol­fen, unter­stützt oder gespen­det wurde! 

Wie geht es nach dem Cha­ri­ty Run weiter?
  • Sam­melt das Geld bit­te bis zum 30. Sep­tem­ber 2022 ein.
  • Wenn es Ihnen/euch mög­lich ist, bit­ten wir um eine Über­wei­sung der Gesamt­sum­me auf das Spen­den­kon­to des Collpani-Fördervereins:
  • Für die­je­ni­gen, die das Geld nicht über­wei­sen möch­ten oder kön­nen: Ab Mon­tag, den 17.10.2022, also nach den Herbst­fe­ri­en, benach­rich­ti­gen wir Sie/euch (die ein­zel­nen Klassen/Jahrgangsstufen), an wel­chem Tag bei Ihnen/euch das Geld ein­ge­sam­melt wird, damit Sie/ihr es gezielt mit­brin­gen und abge­ben könnt. Bit­te das Geld so weit wie mög­lich in Schei­ne umwech­seln!
  • Nie das Geld einer Lehr­kraft anonym oder unauf­ge­for­dert ein­fach mit ins Leh­rer­zim­mer geben! Der Grund dafür ist, dass wir für das Finanz­amt die Rich­tig­keit aller Beträ­ge prü­fen müssen.
  • Wenn es Ände­run­gen bei den auf den Lauf­zet­teln ein­ge­tra­ge­nen Beträ­gen gibt, dies bit­te deut­lich auf zusätz­li­chen Blät­tern notie­ren und dann die Lauf­zet­tel und die­se Blät­ter abgeben.
Ankunft der letz­ten Läu­fer beim Zieleinlauf
Wann ist mit ersten Ergeb­nis­sen und den Spen­den­be­schei­ni­gun­gen zu rechnen?

Die Spen­den­be­schei­ni­gun­gen kön­nen erst dann aus­ge­ge­ben wer­den, wenn alle Läu­fe­rin­nen und Läu­fer ihre Gel­der abge­ge­ben haben. Spon­so­ren, die für meh­re­re Läu­fer gespen­det haben, erhal­ten eine zusam­men­fas­sen­de Bescheinigung.

Hin­ter­grund: Schul­part­ner­schaft seit 34 Jah­ren: der Ver­ein der Freun­de und För­de­rer des Col­le­gio P. Luis Espi­nal in Coll­pa­ni (Boli­vi­en)

Mit dem Ziel, dass aus Kin­der­ar­beit Schul­ar­beit wird, unter­stützt das Gym­na­si­um Hoch­dahl seit 34 Jah­ren das Cole­gio Pad­re Luis Espi­nal in Coll­pa­ni / El Alto in Bolivien.

Das Cole­gio liegt auf einer Höhe von ca. 4.100 m im boli­via­ni­schen Anden­hoch­land in der Stadt El Alto.

Ca. 1.700 Schü­le­rin­nen und Schü­ler besu­chen die­se Schu­le, vom Schul­kin­der­gar­ten bis zum Schul­ab­schluss am Ende der 12. Klasse.

Neben dem nor­ma­len Unter­richt, wie wir ihn auch in Deutsch­land ken­nen, haben die Schü­ler außer­dem Land­wirt­schafts­un­ter­richt, um zu ler­nen, wie man z.B. Kar­tof­feln anbaut. Zusätz­lich müs­sen die Schü­ler einen Unter­richt in hand­werk­li­cher Grund­bil­dung bele­gen, damit sie nach dem Schul­ab­schluss bes­se­re Berufs­chan­cen haben.

Die Fami­li­en woh­nen oft in ein­fa­chen klei­nen Häu­sern mit ein oder zwei Zim­mern. Oft tei­len sich meh­re­re Per­so­nen ein Bett. Die sani­tä­ren Anla­gen sind meist äußerst spärlich.

Somit ist das Cole­gio Pad­re Luis Espi­nal mit Kin­der­gar­ten, Schul­spei­sung, Unter­richt und beruf­li­cher Grund­bil­dung eine Insel der Hoff­nung, die das Gym­na­si­um Hoch­dahl seit 34 Jah­ren regel­mä­ßig und kon­ti­nu­ier­lich unterstützt.

„Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler wis­sen, dass es ohne ihren Ein­satz für die Kin­der in Boli­vi­en nicht mög­lich wäre, zur Schu­le zu gehen. Daher zei­gen sie beson­ders hohen Ein­satz!”, so Flaig

Neu­mit­glie­der herz­lich willkommen

Natür­lich freu­en wir uns über Ihre Unter­stüt­zung im Rah­men des Cha­ri­ty Runs, aller­dings wür­den wir uns auch sehr über eine Mit­glied­schaft im För­der­ver­ein unse­rer Part­ner­schu­le freu­en. Die Mit­glieds­bei­trä­ge lie­fern eben­falls einen wich­ti­gen Beitrag! 

“Schu­le der Zukunft” 

Die Schul­part­ner­schaft mit dem Col­le­gio P. Luis Espi­nal in Coll­pa­ni ist Teil unse­res Enga­ge­ments für das Pro­jekt “Schu­le der Zukunft – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung.” Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Cha­ri­ty Run am 31. August 2022: Lau­fen für Zukunfts­per­spek­ti­ven der Kin­der in Collpani

Cha­ri­ty Run am 31. August 2022: Lau­fen für Zukunfts­per­spek­ti­ven der Kin­der in Collpani

In den letz­ten Tagen wur­den von den Läu­fe­rin­nen und Läu­fern kräf­tig Spon­so­ren für unse­ren Cha­ri­ty Run am 31. August 2022 (3. bis 7. Stun­de) gesucht. Vie­len Dank für die­ses Engagement! 

Am kom­men­den Mon­tag (22. August 2022) sam­meln wir für die Vor­be­rei­tun­gen des Cha­ri­ty Runs die Lauf­zet­tel ein. Des­halb für das Wochen­en­de noch ein­mal unse­re Bitte:

Helft mit! Lauft mit!
Damit aus Kin­der­ar­beit Schul­ar­beit wird!
Damit die Kin­der von Coll­pa­ni eine bes­se­re Zukunft bekommen! 

Falls der Lauf­zet­tel ver­lo­ren gegan­gen ist, haben wir die­sen hier (Link) hinterlegt.

Hier noch ein­mal wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen zum Lauf:
  1. Ihr tragt auf eurem Lauf­zet­tel eure per­sön­li­chen Daten ein, das heißt: Name, Vor­na­me und die Klas­se bezie­hungs­wei­se Jahrgangsstufe. 
  2. Ihr sucht euch Sponsoren/Spender, die euch einen bestimm­ten Spen­den­be­trag pro Run­de, die ihr gelau­fen seid, zah­len. Der Gesamt­be­trag, den ihr erlauft, hängt also von der Anzahl der Run­den ab, die ihr geschafft habt. (Die Län­ge der Run­de beträgt unge­fähr 1,2 km.) 
  3. Die Namen der Sponsoren/Spender tragt ihr deut­lich in die Fel­der eures Lauf­zet­tels ein. Möch­te der Sponsor/Spender spä­ter eine Spen­den- beschei­ni­gung für das Finanz­amt haben, so müsst ihr auch unbe­dingt sei­ne genaue Anschrift ein­tra­gen. Und bit­te auch ankreu­zen, ob er eine Spen­den­be­schei­ni­gung haben möchte. 
  4. Wir bit­ten dar­um, dass erst ab einer Gesamts­pen­den­sum­me pro Spon­sor von 10 Euro eine Spen­den­be­schei­ni­gung gewünscht wird. Spon­sert eine Per­son meh­re­re Läu­fer/-innen, dann bekommt sie eine Spen­den- beschei­ni­gung über den gesam­ten gespen­de­ten Betrag, sofern sie eine Spen­den­be­schei­ni­gung wünscht. 
  5. Sucht euch also mög­lichst vie­le Spon­so­ren, z. B. Eltern, Ver­wand­te, Nach­barn, Geschäfts­leu­te, Freun­de und vie­le andere. 
  6. Abga­be­ter­min der Lauf­zet­tel Mon­tag – 22. August 2022!
    Die Zet­tel wer­den in den Klas­sen und Kur­sen an dem Tag ein­ge­sam­melt oder kön­nen bei uns oder im Sekre­ta­ri­at abge­ge­ben werden. 
  7. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über die genaue Orga­ni­sa­ti­on des Cha­ri­ty-Runs erhal­tet ihr recht­zei­tig vor dem Lauf. 
War­um ist unse­re nach­hal­ti­ge Unter­stüt­zung so wichtig?

Bereits seit dem Schul­jahr 1986/87 unter­stüt­zen wir die Schü­ler, Leh­rer, Eltern unse­rer Part­ner­schu­le im Anden­hoch­land in ca. 4.100 m Höhe. 

Mit unse­ren Spen­den finan­zie­ren wir z. B. Klas­sen­räu­me, Werk­räu­me, Saat­gut für den Land­wirt­schafts­un­ter­richt, eine Sport­hal­le, Bücher, Unter­richts­ma­te­ri­al, Schul­mö­bel, Com­pu­ter und die Schulspeisung. 

Auch das durch die Covid-Pan­de­mie und die Lock­downs zusätz­lich ver­ur­sach­te Leid der armen Fami­li­en konn­te mit­hil­fe unse­rer Spen­den abge­mil­dert wer­den. So konn­ten in der schwe­ren Zeit zum Bei­spiel Lebens­mit­tel und Medi­ka­men­te aus­ge­ge­ben werden. 

Ca. 1.700 Schü­ler kön­nen in Coll­pa­ni mit unse­rer Unter­stüt­zung zur Schu­le gehen vom Vor­schul­jahr bis zum Schul­ab­schluss in Klas­se 12 und zusätz­lich eine Berufs­grund­aus­bil­dung erhal­ten, z. B. in Metall-, Elek­tro- oder Tex­til­kun­de oder in der Schreinerei. 

Unse­re Part­ner­schu­le in Coll­pa­ni / Boli­vi­en ist eine Insel der Hoff­nung auf eine bes­se­re Zukunft für die Kinder 

Denn hier kön­nen Kin­der ler­nen und eine war­me Mahl­zeit erhal­ten. Denn hier kön­nen Kin­der eine Berufs­grund­aus­bil­dung bekom­men. Wir lei­sten Hil­fe zur Selbsthilfe. 

Natür­lich freu­en wir uns über Ihre Unter­stüt­zung im Rah­men des Cha­ri­ty Runs, aller­dings wür­den wir uns auch sehr über eine Mit­glied­schaft im För­der­ver­ein unse­rer Part­ner­schu­le freu­en. Die Mit­glieds­bei­trä­ge lie­fern eben­falls einen wich­ti­gen Beitrag! 

Die Schul­part­ner­schaft mit dem Col­le­gio P. Luis Espi­nal in Coll­pa­ni ist Teil unse­res Enga­ge­ments für das Pro­jekt “Schu­le der Zukunft – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung.” Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Pro­jekt: Wel­che Boden­qua­li­tät haben wir in der Schul­um­ge­bung? – Update

Pro­jekt: Wel­che Boden­qua­li­tät haben wir in der Schul­um­ge­bung? – Update

Teil 2: Abschluss und Ergebnisse

Kurz vor den Feri­en ende­te die zwei­mo­na­ti­ge Akti­on zur Unter­su­chung der Boden­qua­li­tät, die von der Klas­se 6a im Innen­hof und im Wäld­chen an der Ran­ke­stra­ße durch­ge­führt wor­den war. Dabei dien­te der Zer­set­zungs­grad ver­gra­be­ner Baum­woll­un­ter­ho­sen nach bestimm­ten Zeit­räu­men als Hin­weis, ob der Boden gesund ist, also in ihm vie­le Lebe­we­sen aktiv sind. Zusätz­lich wur­den auch FFP2-Mas­ken zum Ver­gleich vergraben.

Die bis­he­ri­gen Ergeb­nis­se – nach dem ersten Monat – waren ernüch­ternd gewe­sen. An bei­den Stand­or­ten waren kei­ner­lei Löcher in den wie­der aus­ge­gra­be­nen Unter­ho­sen zu fin­den gewe­sen. Ledig­lich eini­ge Ver­fär­bun­gen hat­te man sehen kön­nen. Auch die Mas­ken wie­sen kei­ner­lei Zer­set­zungs­spu­ren auf. [Hier noch ein­mal Infor­ma­tio­nen zu unse­rem ersten Bei­trag vom 5. Mai 2022.]

Jetzt, nach zwei Mona­ten, sahen die Ergeb­nis­se etwas anders aus:

Bei der im Innen­hof aus­ge­gra­be­nen Unter­ho­se zeig­ten sich deut­li­che Löcher in der Baum­wol­le. Der Zer­set­zungs­grad betrug ca. 20 Pro­zent. Somit konn­ten im Boden durch­aus akti­ve Mikro­or­ga­nis­men nach­ge­wie­sen werden.

Dass der Zer­set­zungs­grad jedoch nur so gering aus­fiel, führ­te die Klas­se einer­seits auf einen nähr­stoff­ar­men Boden zurück, oder aber auf den Umstand, dass das Wet­ter zu Beginn des Expe­ri­ments zu trocken für die Boden­or­ga­nis­men gewe­sen sein könn­te. Um das zu klä­ren, müss­ten wei­te­re Unter­su­chun­gen durch­ge­führt werden.

Bei der Unter­ho­se im Wäld­chen gab es lei­der kein gül­ti­ges Ergeb­nis, denn sie war offen­sicht­lich vor­zei­tig aus­ge­gra­ben wor­den und lag an der Oberfläche.

Die an bei­den Stand­or­ten zusätz­lich ver­gra­be­nen FFP2-Mas­ken wie­sen, den Erwar­tun­gen der Klas­se ent­spre­chend, kei­ner­lei Zer­set­zungs­spu­ren auf. Das ver­deut­licht noch ein­mal ein­drucks­voll, dass Mas­ken auf kei­nen Fall acht­los in die Natur gewor­fen wer­den dür­fen, son­dern im Rest­müll ent­sorgt wer­den müssen.

Gro­ßer Dank an die Klas­se 6a (2021/2022) und an ihre Bio­lo­gie-Leh­re­rin Sil­ke Jan­sen für die Durch­füh­rung die­ses span­nen­den Pro­jekts und das Update zu den Ergebnissen!

Umwelt-AG und Natur­schutz­zen­trum Bruch­hau­sen kämp­fen gegen Insektensterben

Umwelt-AG und Natur­schutz­zen­trum Bruch­hau­sen kämp­fen gegen Insektensterben

Insek­ten sind wich­tig. Sie haben eine uner­setz­li­che Rol­le als Bestäu­ber in unse­rer Natur. Ohne sie gäbe es vie­le unse­rer Früch­te nicht. Außer­dem sind Insek­ten die Nah­rungs­grund­la­ge für ande­re Tie­re, wie Vögel oder Fledermäuse.

Doch seit eini­gen Jah­ren geht die Anzahl der Schmet­ter­lin­ge, Käfer und Wild­bie­nen dra­ma­tisch zurück. Die­sem Insek­ten­ster­ben muss ent­ge­gen­ge­wirkt werden.

Die Umwelt-AG hat­te sich des­halb schon lan­ge das Ziel gesetzt, Wild­bie­nen zu unter­stüt­zen. So wur­den zum Bei­spiel in den ver­gan­ge­nen Jah­ren schon Wild­blu­men gesät. Zuletzt wur­de auch ein klei­nes Insek­ten­ho­tel gebaut, wel­ches nun im Atri­um zu sehen ist.

Eine wei­te­re Idee der AG ist es, noch grö­ße­re Nist­hil­fen für Insek­ten zu pla­nen und auf­zu­stel­len. Doch bevor man ein­fach los­legt, gibt es eini­ge Fra­gen zu klären: 

  • Wel­che Wild­bie­nen­ar­ten gibt es hier und wel­che Nist­hil­fen sind tat­säch­lich für sie geeignet? 
  • Soll­ten die Bie­nen über­haupt so eng neben­ein­an­der nisten? 
  • Und wo wäre auf dem Schul­hof ein geeig­ne­ter Standort? 
  • Was für Baum­schei­ben sind geeignet? 
  • Und woher könn­ten wir eini­ge bekommen?

Um all die­se Fra­gen beant­wor­tet zu bekom­men, besuch­te die AG das Natur­schutz­zen­trum Bruch­hau­sen, mit dem das Gym­na­si­um Hoch­dahl im Schu­le-der-Zukunft-Netz­werk Schul­gar­ten zusam­men­ar­bei­tet. Karin Blo­me­n­kamp, die Lei­te­rin des Natur­schutz­zen­trums und Wild­bie­nen­ex­per­tin, infor­mier­te uns aus­führ­lich über unter­schied­li­che Arten und ihre Nist­vor­lie­ben. Die vie­len Mög­lich­kei­ten, die es an Nist­hil­fen zu ent­decken gab, wer­den nun die Grund­la­ge für die wei­te­ren Pro­jekt­ideen der Umwelt-AG sein. Zum Schluss beka­men wir noch ein tol­les Geschenk für unse­re Schu­le: Ein klei­nes Insek­ten­ho­tel. Vie­len Dank!

Die Umwelt-AG beim Natur­schutz­zen­trum Bruchhausen
Früh­lings­er­wa­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

Früh­lings­er­wa­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

End­lich ist es so weit!

Die Früh­lings­son­ne hat nach den Schnee­glöck­chen nun auch die ersten Kro­kus­se her­vor­ge­lockt!
Hun­der­te von Blu­men­zwie­beln wur­den im letz­ten Novem­ber von der Umwelt-AG auf dem Schul­ge­län­de und am Park­platz in den Boden gesteckt. Beson­ders erfreu­lich ist, dass die­se bie­nen­freund­li­chen Pflan­zen nun jedes Jahr wie­der­kom­men werden.

Wer wei­te­re pracht­vol­le Früh­blü­her anse­hen möch­te, soll­te noch in die­ser Woche das Wäld­chen vor unse­rer Schu­le besu­chen. Die Busch­wind­rös­chen bie­ten einen wun­der­schö­nen Anblick!

Wir dan­ken den Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Umwelt-AG und der Lei­te­rin Sil­ke Jan­sen herz­lich für ihren Ein­satz für die Natur rund um unse­re Schule!