Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zur Vor­beu­gung von Essstörungen

Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zur Vor­beu­gung von Essstörungen

In der Zeit vom 24.04.2024 bis zum 8.05.2024 hat­ten wir wie­der die inter­ak­ti­ve Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zu Gast an unse­rer Schu­le. Es han­delt sich dabei vor­ran­gig um ein Ange­bot an die Schü­le­rin­nen und Schü­ler des 8. und 9. Jahrganges.

Die Aus­stel­lung the­ma­ti­siert nicht nur die Hin­ter­grün­de und Erschei­nungs­for­men von Ess­stö­run­gen. Sie klärt auch dar­über auf, dass es sich bei ess­ge­stör­tem Ver­hal­ten im Jugend­al­ter häu­fig um die Sym­pto­me eines emo­tio­na­len Ungleich­ge­wichts han­delt. Somit ist es ein wei­te­res Anlie­gen der Aus­stel­lung, jugend­li­chen Her­an­wach­sen­den Mög­lich­kei­ten zur Ver­mei­dung von Ess­stö­run­gen sowie – bei Bedarf – Hil­fe­an­ge­bo­te aufzuzeigen.

Die Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ wur­de von der Dipl. Musik­the­ra­peu­tin Ste­pha­nie Lahusen in Zusam­men­ar­beit mit betrof­fe­nen Jugend­li­chen ent­wickelt und mit dem Baye­ri­schen Gesund­heits- und Prä­ven­ti­ons­preis aus­ge­zeich­net. Pro­jekt­trä­ger ist die Werk­statt Lebens­hun­ger e.V.

Vie­len Dank an unse­re Kol­le­gin Sil­ke Jan­sen für die­sen Beitrag!

Kuchen­ver­kauf am Eltern­sprech­tag: groß­zü­gi­ge Spen­den hel­fen Kin­dern in Bolivien

Kuchen­ver­kauf am Eltern­sprech­tag: groß­zü­gi­ge Spen­den hel­fen Kin­dern in Bolivien

Der Eltern­sprech­tag im 2. Halb­jahr zieht mei­stens weni­ger Besu­cher in die Schu­le und des­halb ist das Ergeb­nis des Kuchen­ver­kaufs durch die Klas­se 8c umso beeindruckender.

Die Klas­se 8c orga­ni­sier­te und betreu­te wäh­rend des Eltern­sprech­tags den Kuchen­ver­kauf im Unter­stu­fen­ron­dell und auch den mobi­len Ver­kauf auf den Kor­ri­do­ren. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler steu­er­ten dazu selbst gebacke­nen Kuchen bei oder spen­de­ten fair gehan­del­ten Kaf­fee. Außer­dem betreu­ten sie – auf­ge­teilt in meh­re­re Grup­pen – durch­gän­gig den Verkauf. 

Die­ser Ein­satz der Klas­se hat sich gelohnt: 263,59 € kön­nen als Spen­de unse­rer Part­ner­schu­le und den Kin­dern in Boli­vi­en zu Gute kommen. 

Herz­li­cher Dank an alle in der 8c für euer Engagement! 

Gemein­sa­mes Fasten­bre­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

Gemein­sa­mes Fasten­bre­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

Am Diens­tag, den 19. März 2024 fand am Gym­na­si­um Hoch­dahl zum zwei­ten Mal in Fol­ge ein gemein­sa­mes Fasten­bre­chen in der Men­sa statt. 

Nach­dem Herr Hoo­gen die­se Idee bereits im Jahr 2019 mit ein paar Schü­le­rin­nen und Schü­lern der dama­li­gen EF zum ersten Mal in die Tat umge­setzt hat­te, waren es in die­sem Jahr die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Empower­ment-AG unter der Lei­tung von Herrn Opper­mann, die die­se Ver­an­stal­tung orga­ni­sier­ten. Mit viel Enga­ge­ment und Lei­den­schaft haben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dabei für einen tol­len Abend in fami­liä­rer Atmo­sphä­re gesorgt.

In einer Prä­sen­ta­ti­on gaben wie schon im letz­ten Jahr Manal Cha­qui­ri (Q2) und Moha­med-Amin Galil (Q1) zunächst einen kur­zen Ein­blick in die Ent­ste­hung und die Bedeu­tung des mus­li­mi­schen Fasten­mo­nats Rama­dan. Der Vor­trag wur­de dann durch ein klei­nes Quiz abge­run­det. Dies kam vor allem den aus­drück­lich ein­ge­la­de­nen und zahl­reich erschie­ne­nen Nicht-Mus­li­men zu Gute, da im Anschluss noch Fra­gen gestellt wer­den konn­ten. Nach einem gemein­sa­men Gebet im Foy­er, wur­de dann das Buf­fet eröffnet. 

Der Tisch war reich gedeckt, denn alle Teil­neh­men­den waren dazu auf­ge­ru­fen, eine Klei­nig­keit mitzubringen.

Fazit: Ziem­lich lecker und ein vol­ler Erfolg!!! Denn die herz­li­che Atmo­sphä­re und das freu­di­ge Bei­sam­men­sein waren nicht nur ein Beweis dafür, dass Viel­falt am Gym­na­si­um Hoch­dahl gelebt wird, son­dern auch gegen­sei­ti­ger Respekt und Tole­ranz funk­tio­nie­ren können.

Spiel­be­rich­te zu den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Floorball

Spiel­be­rich­te zu den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Floorball

Wett­kampf­klas­se 4 

22 Schü­le­rin­nen und Schü­ler mach­ten sich am Mon­tag früh auf den Weg nach Hei­li­gen­haus, um an den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Flo­or­ball der Wett­kampf­klas­se 4 (2011-2014) teil­zu­neh­men. Im letz­ten Jahr konn­te sich unse­re Mann­schaft mit der Vize­lan­des­mei­ster­schaft beloh­nen. In die­sem Jahr gin­gen gleich zwei Teams ins Ren­nen um das begehr­te Ticket nach Ber­lin zu den Deut­schen Schulmeisterschaften. 

Team blau, das aus den erfah­ren­sten Flo­or­bal­lern bestand, kam gut ins Tur­nier und beleg­te mit drei Sie­gen und einem Unent­schie­den den ersten Platz in der Grup­pe. Damit qua­li­fi­zier­te sich das Team sou­ve­rän für das Halbfinale. 

Das Team weiß, unse­re New­co­mer, konn­ten in den ersten bei­den Spie­len einen Sieg und ein Unent­schie­den ver­bu­chen. Am Ende reich­te es für den drit­ten Platz in der Grup­pe und das kann als Erfolg bewer­tet werden. 

Im Halb­fi­na­le spiel­te das Team blau gegen ein Gym­na­si­um aus Kaarst. Unser Team spiel­te sich mit mehr Ball­be­sitz zahl­rei­che Tor­chan­cen her­aus, konn­te den Ball aber nur zwei­mal im Tor der Kaar­ster unter­brin­gen. Am Ende stand es 2:2 und es folg­te das Penal­ty schie­ßen (Schuss aus 7 m auf das Tor), das wir lei­der ver­lo­ren. Damit war der Traum von Ber­lin geplatzt und die Schüler:innen waren sehr ent­täuscht von dem knap­pen Aus­gang des Spiels. 

Am Ende reich­te es nur für den 4. Platz. Die Ent­täu­schung war aber schnell ver­schwun­den und auf der Rück­fahrt konn­te man wie­der lachen­de Schü­le­rin­nen und Schü­ler beobachten. 

Es spiel­ten fol­gen­de Schüler:innen. 

Team blau: Arvid, Jan, Anto­ni­us, Jonas, Cor­ne­li­us, Eli­as, Lea, Zain­ab, Tama­ra, Jana 

Team weiß: Juli, Cla­ra, Sarah, Ive-Lou, Char­lot­te, Lucia, Mika, Micha­el, Tom, Alex­an­der, David, Finn, 

Wett­kampf­klas­se 3 

Am Mitt­woch fan­den die Lan­des­mei­ster­schaf­ten der Wett­kampf­klas­se 3 (2009-2012) im Flo­or­ball am Gym­na­si­um Hoch­dahl statt. Wir durf­ten acht Teams aus den Städ­ten Hei­li­gen­haus, Kaarst, Essen und Gesecke in unse­rer Sport­hal­le begrü­ßen. Zu gewin­nen gab es ein „Ticket“ nach Ber­lin, wo die Deut­sche Schul­mei­ster­schaft im Juni aus­ge­tra­gen wird. 

Als Lan­des­sie­ger aus dem letz­ten Jahr star­te­ten wir gegen das Georg-Büch­ner-Gym­na­si­um aus Kaarst mit einem 2:2. Das Gym­na­si­um aus Kaarst gewann im spä­te­ren Ver­lauf die Lan­des­mei­ster­schaft. Wir konn­ten damit zei­gen, dass wir mit dem Spit­zen­team aus NRW mit­hal­ten kön­nen. Die fol­gen­den Grup­pen­spie­le konn­ten wir mit zwei Sie­gen für uns ent­schei­den und qua­li­fi­zier­ten uns damit für das Halbfinale. 

Lei­der konn­ten wir die gefor­der­te Lei­den­schaft erst in den letz­ten Minu­ten auf den Platz brin­gen und ver­lo­ren das Spiel 0:2. Im anschlie­ßen­den Spiel um Platz 3 domi­nier­ten wir wie­der das Spiel und hol­ten uns den ver­dien­ten drit­ten Platz. 

Vie­len Dank an das Tech­nik-Team, an die Flo­or­ball­ab­tei­lung des TSV Hoch­dahl für die Ban­den, Schieds­rich­ter und die Unter­stüt­zung bei der Turnierleitung. 

Für unser Gym­na­si­um spielten: 

Fran­ka, Anja, Sarah, Xinxi, Magnus, Luka, Mal­te, Fynn, Marc und Nick 

Schü­ler­bei­trag: Die dies­jäh­ri­ge Musik­fahrt nach Bilstein

Schü­ler­bei­trag: Die dies­jäh­ri­ge Musik­fahrt nach Bilstein

Den fol­gen­den Bei­trag über unse­re dies­jäh­ri­ge Bil­stein­fahrt haben zwei Schü­le­rin­nen verfasst:

Am 30.01.2024 fuh­ren wir in die Jugend­her­ber­ge Bil­stein. Mit dabei waren der Unter­stu­fen­chor, die Strei­cher- und Blä­ser­grup­pe der Jahr­gangs­stu­fe 6, die Big Band und der Uku­le­len­kurs aus der Q2. 

Die Fahrt dau­er­te unge­fähr 1,5 Stun­den. Um 12 Uhr kamen wir in der Burg Bil­stein an.

Nach einem Mit­tag­essen konn­ten wir dann end­lich unse­re Zim­mer bezie­hen und das Burg­ge­län­de erkunden.

Anschlie­ßend hat­ten wir unse­re erste Pro­be. Um 18 Uhr gab es Abendessen. 

Am näch­sten Mor­gen wur­den wir von Frau Rosen­stock und Frau Sand­rock mit “Bru­der Jakob” auf der Uku­le­le geweckt. Eini­ge Schü­ler habe dazu gesun­gen. Nach dem Früh­stück haben wir dann bis zum Mit­tag­essen geprobt. In der Mit­tags­pau­se von 13 Uhr bis 15 Uhr konn­ten wir ins Dorf run­ter gehen und wir haben alle zusam­men den klei­nen Super­markt leer gekauft. Bis zum Abend­essen hieß es dann noch­mal pro­ben, pro­ben, pro­ben. Nach dem Abend­essen hat die Blä­ser­grup­pe noch ein biss­chen wei­ter musiziert.

Der näch­ste Tag lief eigent­lich genau­so ab, mit der Aus­nah­me, dass am Abend das gro­ße Abschluss­kon­zert statt­ge­fun­den hat. Alle Musik­grup­pen zeig­ten, was sie in Bil­stein Neu­es gelernt haben. Das Kon­zert ende­te mit der Big Band, die u.a. den Song “Y.M.C.A.“ von den Vil­la­ge Peo­p­le gespielt hat. Zu die­sem Lied haben wir uns alle auf die Stüh­le gestellt und getanzt.

An dem dar­auf­fol­gen­den Mor­gen hieß es dann Kof­fer packen und Abschied neh­men. Um ca. 12 Uhr waren wir dann wie­der in Hochdahl.

Es war sehr cool in Bil­stein und wir wer­den es nicht vergessen!!!!!!!!!!!

Ver­fas­se­rin­nen die­ses Bei­trags: Jose­fi­na & Laura

Vie­len Dank an unse­re bei­den Schü­ler­re­por­te­rin­nen für die­sen Ein­druck von der Musik­fahrt nach Bilstein!

Zwei Prei­se bei Jugend-forscht errungen

Zwei Prei­se bei Jugend-forscht errungen

Sei­fen­bla­sen zie­hen mit ihrem wun­der­vol­len, wech­seln­den Far­ben­spiel Jung und Alt in den Bann. So auch unse­re Schü­le­rin Leo­na Holitz­ner aus der Q1. Wie sie her­aus­fand, lässt sich die­se Fas­zi­na­ti­on noch stei­gern, wenn man Aus­schnit­te von Sei­fen­bla­sen in Form klei­ner Sei­fen­fil­me unter dem Mikro­skop unter­sucht. Dabei erschloss sich ihr eine kom­ple­xe Welt aus Far­ben­spiel und Bewe­gun­gen. Gera­de die Ver­än­der­lich­keit der Bil­der fes­sel­te sie und sie ver­such­te in ihrem Pro­jekt der Sache auf den Grund zu gehen. Mit Erfolg!

Am 28.02. war es soweit: Leo­na durf­te ihre Ergeb­nis­se beim Jugend-forscht-Regio­nal­wett­be­werb Düs­sel­dorf 2024 vor­stel­len. Ins­ge­samt 34 Pro­jek­te wur­den in den Räum­lich­kei­ten des Gast­ge­bers Mer­ce­des Benz den Juro­rin­nen und Juro­ren, den ande­ren Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern sowie der Öffent­lich­keit präsentiert.

Leo­nas Arbeit trägt den Titel: „Pla­na­re Sei­fen­fil­me – Ein­fluss des Maran­go­ni-Effek­tes auf die Struk­tur“. Sie hat­te mit ver­schie­de­nen opti­schen Ver­fah­ren die Sei­fen­fil­me unter­sucht. Dabei war sie auf über­ra­schen­de Effek­te wie der Bil­dung von „Trä­nen“ oder „Stu­fen“ gesto­ßen, deren Bil­dung sie mit dem Maran­go­ni-Effekt und der Maran­go­ni-Strö­mung erklä­ren konnte.

Der Wett­be­werbs­tag erwies sich als eben­so span­nend wie anstren­gend. Um 8:30 Uhr began­nen die Juro­ren mit ihrem Rund­gang, am Nach­mit­tag kamen die Gäste dazu und gegen 18 Uhr end­lich konn­te der offi­zi­el­le Teil mit der Ver­lei­hung der Prei­se und Urkun­den been­det wer­den. Zum Abschluss gab es noch ein Buf­fet zum wei­te­ren Austausch.

Leo­na bekam für ihre Unter­su­chun­gen gleich zwei Prei­se: Einen Son­der­preis der Hoch­schu­le Düs­sel­dorf und einen Son­der­preis von „Bild der Wis­sen­schaft“, deren Zeit­schrift sie nun ein Jahr lang bekommt.

Wir gra­tu­lie­ren Leo­na herz­lich und hof­fen, dass sie ihre for­sche­ri­sche Neu­gier auch spä­ter im Stu­di­um nut­zen wird, um den Din­gen tief auf den Grund zu gehen!

Wir bedan­ken uns auch bei ihrem Betreu­er, Herrn Dr. Kai Böge.

Sci­en­ce­Olym­pia­den – Ent­decke dein Talent!

Sci­en­ce­Olym­pia­den – Ent­decke dein Talent!

Es gefällt dir, natur­wis­sen­schaft­li­che Phä­no­me­ne zu hin­ter­fra­gen? Du fin­dest natur­wis­sen­schaft­li­che For­schung inter­es­sant und möch­test viel­leicht sogar spä­ter eine Natur­wis­sen­schaft stu­die­ren? Du liebst Herausforderungen?

Dann sind die Inter­na­tio­na­len Sci­en­ce­Olym­pia­den dei­ne Chan­ce, dich über das Schul­wis­sen hin­aus in dei­ner Lieb­lings­na­tur­wis­sen­schaft zu ver­tie­fen und dein Talent zu zeigen.

Jedes Jahr gibt es jeweils für die Fach­rich­tun­gen Bio­lo­gie, Che­mie und Phy­sik Wett­be­wer­be, bei denen neu­gie­ri­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler span­nen­de Auf­ga­ben lösen kön­nen. Die Auf­ga­ben sind anspruchs­voll, und nur wer sich enga­giert und lei­stungs­be­reit zeigt, hat eine Chan­ce, Run­de für Run­de weiterzukommen. 

Doch lohnt sich die­ser Auf­wand, der zusätz­lich zu dem nor­ma­len Schulalltag?

An den aktu­el­len Run­den der Inter­na­tio­na­len Bio­lo­gie­Olym­pia­de (IBO) und Phy­sik­Olym­pia­den (IPhO) haben meh­re­re Schüler/innen des Gym­na­si­ums Hoch­dahl teil­ge­nom­men. Man­che, wie die Q2 Schü­le­rin Hiam, waren dabei sehr erfolgreich.

Sie kann uns die Fra­ge beant­wor­ten, ob es sich lohnt, hier eine beson­de­re Lei­stungs­be­reit­schaft zu zeigen:

„Hal­lo, ich bin Hiam. Zur­zeit gehe ich in die Q2 und mache vor­aus­sicht­lich in die­sem Jahr mein Abi. Über die Inter­na­tio­na­le Bio­lo­gie­Olym­pia­de, oder kurz IBO, wur­de ich gegen Ende der Q1 infor­miert und habe mich spa­ßes­hal­ber in mei­ner Frei­zeit ein­fach Mal an die Auf­ga­ben gesetzt.

Freu­dig über­rascht war ich, als ich dann erfuhr, dass ich an der näch­sten Run­de teil­neh­men durf­te. Die­se bestand aus einer sehr for­dern­den Klau­sur, nach der ich erst­mal der festen Über­zeu­gung war, kläg­lich geschei­tert zu sein.

Doch wie­der ent­ge­gen mei­ner Erwar­tun­gen ende­te mei­ne Erfah­rung mit der IBO hier noch nicht, auch wenn ich nicht in die näch­ste Run­de kam. Den­noch hat­te ich die Ehre an der Vor­be­rei­tung auf die 3. Run­de teil­zu­ha­ben. Hier konn­te ich für vier Tage in Mün­ster die Jugend­gast­stät­te am Aasee bezie­hen und an ver­schie­de­nen Semi­na­ren teil­neh­men. Die­se umfass­ten die The­men­be­rei­che Bota­nik, Zoo­lo­gie, Bio­in­for­ma­tik und Biochemie:

Der erste Tag dreh­te sich rund um die Bota­nik. Wir haben nicht nur eini­ges zum Auf­bau von Pflan­zen gelernt, son­dern durf­ten im Bota­ni­schen Insti­tut der Uni­ver­si­tät Bestim­mungs­übun­gen zu Pflan­zen machen und unter­schied­li­che Pflan­zen­tei­le mikroskopieren.

Mit der Zoo­lo­gie ging es dann am näch­sten Tag wei­ter. Auch hier haben wir gelernt, mit einem klas­si­schen Bestim­mungs­hand­buch, dem „Broh­mer“ umzu­ge­hen und erfuh­ren eini­ges zur Abstam­mung von Insek­ten, Muscheln, Schnecken und vie­len wei­te­ren Tieren.

Am drit­ten Tag stand Bio­in­for­ma­tik auf der Tages­ord­nung, und obwohl ich Infor­ma­tik nicht als Fach gewählt habe, konn­te ich eini­ges ver­ste­hen und viel Inter­es­san­tes mit­neh­men. Vor allem haben wir hier ana­log die Berech­nungs­art der Län­ge von Stamm­bäu­men anhand der Anzahl der Gen­un­ter­schie­de erlernt.

Den letz­ten Tag haben wir schließ­lich im Labor ver­bracht, um einen Blut­test durch­zu­füh­ren. Dazu wen­de­ten wir zunächst die PCR Metho­de an und anschlie­ßend die Gel­elek­tro­pho­re­se. Beson­ders beein­druckend war die klei­ne Tour durch die uni­ver­si­tä­ren Labo­re und die Besich­ti­gung der unter­schied­li­chen Mikroskope.

Alles in allem war die Bio­olym­pia­de eine sehr gute Mög­lich­keit für mich, einen tie­fe­ren Ein­blick in die ver­schie­de­nen Fach­be­rei­che der Bio­lo­gie zu gewin­nen. Eine beson­de­re Erfah­rung war es auch, dass ich die Mög­lich­keit hat­te, wei­te­re natur­wis­sen­schaft­lich Begei­ster­te ken­nen zu lernen.“

Und noch eine tol­le Erfah­rung durf­te Hiam machen: Die besten Teilnehmer/innen der IBO aus NRW wur­den bei der „Fei­er­stun­de“ im Pla­ne­ta­ri­um des Natur­kun­de­mu­se­ums Mün­ster geehrt und beka­men fei­er­lich die Urkun­den und Prei­se über­reicht. Ver­tre­ter des Mini­ste­ri­ums für Schu­le und Bil­dung NRW sowie wei­te­rer För­de­rer, Wis­sen­schaft­ler, Eltern und Leh­rer ehr­ten und fei­er­ten die jun­gen Talente. 

Dabei wur­den auch die in Erkrath behei­ma­te­ten Grün­der der MTZ®stiftung, Tho­mas und Moni­ca Zim­mer­mann, auf Hiam auf­merk­sam. Als För­de­rer jun­ger natur­wis­sen­schaft­li­cher For­sche­rin­nen und For­scher freu­ten sie sich ins­be­son­de­re über eine Schü­le­rin des Gym­na­si­ums Hoch­dahl, die es unter die Top Ten der Inter­na­tio­na­len Bio­lo­gie­Olym­pia­de 2024 NRW geschafft hatte.

Vie­len Dank an Sil­ke Jan­sen für die Betreu­ung von Hiam und die Koor­di­na­ti­on die­ses Beitrags!

Ehrung der erfolg­rei­chen Teil­neh­mer am bekann­ten Wett­be­werb „Infor­ma­tik-Biber“

Ehrung der erfolg­rei­chen Teil­neh­mer am bekann­ten Wett­be­werb „Infor­ma­tik-Biber“

Der Infor­ma­tik-Biber ist Deutsch­lands größ­ter Schü­ler­wett­be­werb im Bereich Informatik. 

An unse­re Schu­le haben vom 7. bis 18. Novem­ber 2023 fast 300 Schü­le­rin­nen und Schü­ler in den Jahr­gangs­stu­fen 5-12 flei­ßig „gebi­bert“ und davon 21 den 2. Platz bzw. den 1. Platz gewonnen. 

Die Preis­ver­lei­hung fand am 6.02.2024 statt. Frau Flaig ehr­te die erfolg­reich­sten Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer. Dabei wur­den neben Urkun­den auch Sach­prei­se vergeben.

Allen Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­gern gra­tu­lie­ren wir herz­lich zu die­sem Erfolg!

Vie­len Dank an die Fach­schaft Infor­ma­tik für die regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me an die­sem wich­ti­gen Wettbewerb!

Auf­takt der Expe­ri­men­tier-AG (SV-MINT-AG) und Teil­nah­me am Jugend-forscht Regio­nal­wett­be­werb in Düsseldorf

Auf­takt der Expe­ri­men­tier-AG (SV-MINT-AG) und Teil­nah­me am Jugend-forscht Regio­nal­wett­be­werb in Düsseldorf

Am letz­ten Frei­tag war es so weit: Die MINT-Expe­ri­men­tier-AG fin­det wie­der statt! Sie rich­tet sich vor allem an jün­ge­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen 5 und 6, steht aber allen bis zum Abitur­jahr­gang offen. Dies­mal ging es dar­um, die bun­ten Far­ben der Sei­fen­bla­sen ein­zu­fan­gen. Da Sei­fen­bla­sen bekannt­lich leicht plat­zen, ist es gar nicht so ein­fach, sich die Far­ben und die Bewe­gun­gen auf der Ober­flä­che der Sei­fen­bla­sen in Ruhe genau­er anzuschauen.

Des­halb haben die Kin­der auch nicht mit Sei­fen­lö­sun­gen son­dern mit Nagel­lack expe­ri­men­tiert. Tropft man die­sen auf eine Was­ser­ober­flä­che, so brei­tet sich der Lack wie Öl auf einer nas­sen Stra­ße aus und es bil­det sich ein dün­ner Film, der farb­lich an eine Pfau­en­fe­der oder eben an Sei­fen­bla­sen erin­nert. Die­se Schicht lässt sich auf schwar­zen Papp­kar­ton auf­zie­hen und so fixie­ren. Nach dem Trock­nen kann man sich die Far­ben dann in Ruhe anschau­en. Unse­re Kin­der waren begeistert!

Etwas Ähn­li­ches hat Leo­na Holitz­ner aus der Q1 im Rah­men ihres Jugend-forscht-Pro­jek­tes gemacht. Sie hat ech­te Sei­fen­fil­me unter­sucht, aller­dings unter dem Mikro­skop. Ihr ging es dabei weni­ger um die Farb­ef­fek­te, son­dern mehr um das Fließ­ver­hal­ten und um die Bil­dung der mole­ku­la­ren Dop­pel­schich­ten mit unter­schied­li­cher aber kon­stan­ter Dicke. Ihre Ergeb­nis­se zum „Ein­fluss des Maran­go­ni-Effek­tes auf die Dyna­mik und Schich­ten­bil­dung bei pla­na­ren Sei­fen­fil­men“ hat­te sie zu einem Bericht zusam­men­ge­fasst. Jetzt wur­de sie zum Regio­nal-Wett­be­werb in Düs­sel­dorf ein­ge­la­den. Am 28.2. wird sich zei­gen, was die Juro­ren dazu sagen.

Wir sind gespannt und drücken Leo­na fest die Daumen!

Herz­li­chen Dank an den Kol­le­gen Dr. Kai Böge für die­sen Ein­blick in die Experimentier-AG!