94 mit­rei­ßen­de jun­ge Musi­kan­tin­nen und Musi­kan­ten, ange­führt von einem enga­gier­ten Trai­ner­team… – Ergeb­nis: Begei­ste­rung pur!

94 mit­rei­ßen­de jun­ge Musi­kan­tin­nen und Musi­kan­ten, ange­führt von einem enga­gier­ten Trai­ner­team… – Ergeb­nis: Begei­ste­rung pur!

Ein Bei­trag von Lorenz Becker-Lavanoux

„So voll war die Aula zu unse­ren Musik­grup­pen­kon­zer­ten bis­her, glau­be ich, noch nicht. Wir sind dar­über alle auch sehr glück­lich.“ Mit die­sen Wor­ten kom­men­tier­te Frau Sand­rock den Besu­cher­an­sturm zum dies­jäh­ri­gen Kon­zert der Musik­klas­sen im 5. und 6. Jahr­gang am Gym­na­si­um Hochdahl. 

Gern waren zahl­rei­che Groß­el­tern, Eltern und Geschwi­ster der gemein­sa­men Ein­la­dung des Gym­na­si­ums Hoch­dahl und der Jugend­mu­sik­schu­le Erkrath gefolgt. Frau Oester­le (Stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin am Gym­na­si­um Hoch­dahl) und Herr Mall­witz (Lei­ter der Jugend­mu­sik­schu­le Erkrath) begrüß­ten die so zahl­reich erschie­ne­nen Gäste … und dann ging es gleich los mit einer leb­haf­ten Rei­se durch die Musik­ge­schich­te: Von einer „Intra­da“ im Renais­sance-Stil, über die „Ode an die Freu­de“ (Beet­ho­ven) bis hin zu Dvo­r­aks Sym­pho­nie „Aus der Neu­en Welt“. Natür­lich durf­ten neben den klas­si­schen Ele­men­ten auch Melo­dien aus bekann­ten Fil­men („Fluch der Kari­bik“, „Star­wars“) nicht feh­len. Von Euro­pa („Bru­der Jacob“, „Ama­zing Grace“) ging es quer über den Atlan­tik zum „King­s­ton Calyp­so“ und aus der Kari­bik zum Zucker­hut („Open String Sam­ba“) und von da nach Afri­ka („Kum­ba­ya“). Jedes der Stücke, die abwech­selnd von den Strei­cher- bzw. Blä­ser­grup­pen aus 5 und 6 vor­ge­tra­gen wur­den, wur­de von einem Ensem­ble-Mit­glied kurz vor­ge­stellt. Und dann von Frau Sand­rock und Herrn Mocroß (Blä­ser) sowie von Frau Ker­stan und Frau Rosen­stock (Strei­cher) ein­fühl­sam und dyna­misch geleitet. 

Herr Mall­witz unter­stütz­te eini­ge Vor­trä­ge vom Kla­vier aus. Neben den viel­fäl­ti­gen Ensem­ble-Stücken sol­len auch die Soli­sten nicht uner­wähnt blei­ben, die in eini­gen Stücken ihre Kün­ste zeig­ten. A pro­pos „Kün­ste“: Es ist schon sehr bemer­kens­wert, was die jun­gen Musi­ke­rin­nen und Musi­ker nach einem bzw. zwei Jah­ren Unter­richt erreicht haben. Kom­pli­ment. Die mit „stan­ding ova­tions“ nach­drück­lich erbe­te­ne Zuga­be brach­te dann die (gera­de reno­vier­te) Aula zu wah­ren Begei­ste­rungs­stür­men: Mit Frau Sand­rock am Schlag­zeug gab es „We will rock you“ von Queen. Logi­scher­wei­se wan­der­te dann der ein oder ande­re Euro-Schein als klei­nes Dan­ke­schön in die Gei­gen­kä­sten, mit denen freund­li­che Musi­ke­rin­nen an den Aus­gän­gen stan­den. Sai­ten rei­ßen und müs­sen ersetzt wer­den, Noten wer­den gebraucht…für das näch­ste Kon­zert der Musik­grup­pen, auf das wir uns heu­te schon freu­en können. 

Herz­li­chen Dank an alle Mit­wir­ken­den, nicht zuletzt an die kom­pe­ten­ten Aula­tech­ni­ker, ohne die es nie geht…

Vie­len Dank an Herrn Becker-Lava­noux für die­sen Bericht über das gelun­ge­ne Konzert!

Bun­des­wett­be­werb Fremd­spra­chen Latein S I („Solo“) 2024

Bun­des­wett­be­werb Fremd­spra­chen Latein S I („Solo“) 2024

Die Arbeit mit Hele­ne Wil­helm und Sophia Ame­ling­mey­er (bei­de 10c) hat mir – wie die Arbeit mit allen Latein-Grup­pen seit 2008 – viel Freu­de gemacht. Wegen ihrer Akti­vi­tät als Pia­ni­stin konn­te Sophia dann letzt­lich an der Prü­fung lei­der nicht teilnehmen.

Bei­de wur­den für ihren uner­müd­li­chen Ein­satz von der Schul­lei­te­rin geehrt.

Mitt­ler­wei­le gibt es eine Fort­set­zung: Die „näch­ste Gene­ra­ti­on“ ist schon unter­wegs. Oskar Batz­dorf und Jona­than Michel­chen (bei­de 9a) berei­ten sich in der Latein-AG auf den Wett­be­werb 2025 vor…und schla­gen sich jetzt jeden Mon­tag in der Mit­tags­pau­se (!) mit Tex­ten, For­men, Sach­fra­gen etc. her­um. – wie das so Tra­di­ti­on ist bei Latei­nern…;-). Wohl­ge­merkt: Jen­seits ihrer Unter­richts­zeit, was beson­de­re Aner­ken­nung ver­dient! Per­sön­lich wer­den die Teil­neh­mer in jedem Fall von ihrer Zusatz­an­stren­gung profitieren…;-)

Danach geht es hof­fent­lich mit Leu­ten aus der jet­zi­gen 8 weiter…

Lorenz Becker-Lava­noux

Fach­leh­rer für Latein und Französisch

Fran­zö­sisch mit Musik und Bewegung 

Fran­zö­sisch mit Musik und Bewegung 

Marie-Noël­le Cou­li­ba­ly, die Fran­zö­sisch-Lek­to­rin des Deutsch-Fran­zö­si­schen Jugend­werks, besucht als Mut­ter­sprach­le­rin das Gym­na­si­um Hoch­dahl und begei­stert die Lernenden.

Am Mitt­woch, den 29. Mai hat­ten die Ober­stu­fen­schü­le­rin­nen und -schü­ler des Grund­kur­ses Fran­zö­sisch der Q1 am Gym­na­si­um Hoch­dahl in der drit­ten Stun­de einen etwas ande­ren Fran­zö­sisch­un­ter­richt als sonst. Sie lie­fen zur Musik um Stüh­le her­um und spiel­ten „chai­ses musi­cal­es“, auf Fran­zö­sisch „musi­ka­li­sche Stüh­le“, also die „Rei­se nach Jeru­sa­lem“. Wer beim Stopp der Musik kei­nen Stuhl mehr bekam, muss­te eine Auf­ga­be lösen: ein fran­zö­si­sches Lied sum­men oder ein Tier nach­ah­men, das die ande­ren erra­ten. Ange­lei­tet wur­de dies von Marie-Noël­le Cou­li­ba­ly, der Fran­zö­sisch-Lek­to­rin des Deutsch-Fran­zö­si­schen Jugend­werks, die mit dem Pro­gramm „France­mo­bil“ zu Gast war. 

Zwölf fran­zö­si­sche Lek­to­rin­nen und Lek­to­ren sind wäh­rend des Schul­jah­res in ganz Deutsch­land unter­wegs. An ver­schie­de­nen Schu­len begei­stern sie wäh­rend einer Schul­stun­de Kin­der und Jugend­li­che aller Alters­grup­pen durch inno­va­ti­ve Metho­den von der fran­zö­si­schen Spra­che und fran­ko­pho­nen Kul­tur und machen ihnen Lust auf eine inter­na­tio­na­le Mobilitätserfahrung. 

Nach einer Ein­heit zu Sport­ar­ten der Olym­pi­schen Spie­le in Paris wett­ei­fer­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Rah­men eines Kahoot-Rät­sels über ihre Smart­phones zum Wis­sen über die deutsch-fran­zö­si­sche Freund­schaft. Die Lek­to­rin infor­mier­te bei den ver­schie­de­nen The­men jeweils über kon­kre­te Mög­lich­kei­ten, wie und wo Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne für Aus­lands­auf­ent­hal­te finan­zi­el­le Unter­stüt­zung fin­den können. 

In der vier­ten und fünf­ten Stun­de waren die Siebt­kläss­ler dran. Sie ler­nen erst seit einem drei­vier­tel Jahr Fran­zö­sisch, kön­nen aber schon sagen, wie sie hei­ßen, was ihre Vor­lie­ben und Abnei­gun­gen sind, ken­nen fran­zö­si­sche Spe­zia­li­tä­ten und kön­nen Län­der benen­nen, in denen Fran­zö­sisch gespro­chen wird. Genau die­se Kennt­nis­se brauch­ten sie bei einem Wür­fel­spiel, bei dem sie je nach der Zahl auf dem Wür­fel eine die­ser Anga­ben machen muss­ten. Beim anschlie­ßen­den Hör­ver­ste­hen tra­ten zwei Grup­pen gegen­ein­an­der an und die Stim­mung koch­te hoch: alle spitz­ten die Ohren, um bestimm­te Wör­ter, deren Bil­der die Kin­der vor sich lie­gen hat­ten, als erste in einem Lied her­aus­zu­hö­ren, auf­zu­sprin­gen und es laut zu rufen. 

Für alle war es eine tol­le Abwechs­lung zum übli­chen Fran­zö­sisch­un­ter­richt: die Schü­le­rin­nen und Schü­ler waren in Bewe­gung und es wur­de viel gelacht. Auch die Fran­zö­sisch­leh­re­rin­nen Annet­te Behr und Ste­fa­nie Zaun waren begei­stert: „Wir haben unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler heu­te noch ein­mal ganz anders ken­nen gelernt.“ 

Wer weiß, viel­leicht über­legt sich der eine oder die ande­re nach die­ser Erfah­rung tat­säch­lich, an einem Schul­aus­tausch teil­zu­neh­men oder nach dem Abitur in einem fran­zö­sisch­spra­chi­gen Land einen Frei­wil­li­gen­dienst oder ein Prak­ti­kum zu absol­vie­ren, zu stu­die­ren oder zu arbeiten. 

Vie­len Dank an Ste­fa­nie Zaun für die­sen Bei­trag und die Orga­ni­sa­ti­on! Vie­len Dank an Marie-Noël­le Cou­li­ba­ly für ihren Besuch am Gym­na­si­um Hochdahl!

Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zur Vor­beu­gung von Essstörungen

Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zur Vor­beu­gung von Essstörungen

In der Zeit vom 24.04.2024 bis zum 8.05.2024 hat­ten wir wie­der die inter­ak­ti­ve Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ zu Gast an unse­rer Schu­le. Es han­delt sich dabei vor­ran­gig um ein Ange­bot an die Schü­le­rin­nen und Schü­ler des 8. und 9. Jahrganges.

Die Aus­stel­lung the­ma­ti­siert nicht nur die Hin­ter­grün­de und Erschei­nungs­for­men von Ess­stö­run­gen. Sie klärt auch dar­über auf, dass es sich bei ess­ge­stör­tem Ver­hal­ten im Jugend­al­ter häu­fig um die Sym­pto­me eines emo­tio­na­len Ungleich­ge­wichts han­delt. Somit ist es ein wei­te­res Anlie­gen der Aus­stel­lung, jugend­li­chen Her­an­wach­sen­den Mög­lich­kei­ten zur Ver­mei­dung von Ess­stö­run­gen sowie – bei Bedarf – Hil­fe­an­ge­bo­te aufzuzeigen.

Die Aus­stel­lung „Klang mei­nes Kör­pers“ wur­de von der Dipl. Musik­the­ra­peu­tin Ste­pha­nie Lahusen in Zusam­men­ar­beit mit betrof­fe­nen Jugend­li­chen ent­wickelt und mit dem Baye­ri­schen Gesund­heits- und Prä­ven­ti­ons­preis aus­ge­zeich­net. Pro­jekt­trä­ger ist die Werk­statt Lebens­hun­ger e.V.

Vie­len Dank an unse­re Kol­le­gin Sil­ke Jan­sen für die­sen Beitrag!

Kuchen­ver­kauf am Eltern­sprech­tag: groß­zü­gi­ge Spen­den hel­fen Kin­dern in Bolivien

Kuchen­ver­kauf am Eltern­sprech­tag: groß­zü­gi­ge Spen­den hel­fen Kin­dern in Bolivien

Der Eltern­sprech­tag im 2. Halb­jahr zieht mei­stens weni­ger Besu­cher in die Schu­le und des­halb ist das Ergeb­nis des Kuchen­ver­kaufs durch die Klas­se 8c umso beeindruckender.

Die Klas­se 8c orga­ni­sier­te und betreu­te wäh­rend des Eltern­sprech­tags den Kuchen­ver­kauf im Unter­stu­fen­ron­dell und auch den mobi­len Ver­kauf auf den Kor­ri­do­ren. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler steu­er­ten dazu selbst gebacke­nen Kuchen bei oder spen­de­ten fair gehan­del­ten Kaf­fee. Außer­dem betreu­ten sie – auf­ge­teilt in meh­re­re Grup­pen – durch­gän­gig den Verkauf. 

Die­ser Ein­satz der Klas­se hat sich gelohnt: 263,59 € kön­nen als Spen­de unse­rer Part­ner­schu­le und den Kin­dern in Boli­vi­en zu Gute kommen. 

Herz­li­cher Dank an alle in der 8c für euer Engagement! 

Gemein­sa­mes Fasten­bre­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

Gemein­sa­mes Fasten­bre­chen am Gym­na­si­um Hochdahl

Am Diens­tag, den 19. März 2024 fand am Gym­na­si­um Hoch­dahl zum zwei­ten Mal in Fol­ge ein gemein­sa­mes Fasten­bre­chen in der Men­sa statt. 

Nach­dem Herr Hoo­gen die­se Idee bereits im Jahr 2019 mit ein paar Schü­le­rin­nen und Schü­lern der dama­li­gen EF zum ersten Mal in die Tat umge­setzt hat­te, waren es in die­sem Jahr die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Empower­ment-AG unter der Lei­tung von Herrn Opper­mann, die die­se Ver­an­stal­tung orga­ni­sier­ten. Mit viel Enga­ge­ment und Lei­den­schaft haben die Schü­le­rin­nen und Schü­ler dabei für einen tol­len Abend in fami­liä­rer Atmo­sphä­re gesorgt.

In einer Prä­sen­ta­ti­on gaben wie schon im letz­ten Jahr Manal Cha­qui­ri (Q2) und Moha­med-Amin Galil (Q1) zunächst einen kur­zen Ein­blick in die Ent­ste­hung und die Bedeu­tung des mus­li­mi­schen Fasten­mo­nats Rama­dan. Der Vor­trag wur­de dann durch ein klei­nes Quiz abge­run­det. Dies kam vor allem den aus­drück­lich ein­ge­la­de­nen und zahl­reich erschie­ne­nen Nicht-Mus­li­men zu Gute, da im Anschluss noch Fra­gen gestellt wer­den konn­ten. Nach einem gemein­sa­men Gebet im Foy­er, wur­de dann das Buf­fet eröffnet. 

Der Tisch war reich gedeckt, denn alle Teil­neh­men­den waren dazu auf­ge­ru­fen, eine Klei­nig­keit mitzubringen.

Fazit: Ziem­lich lecker und ein vol­ler Erfolg!!! Denn die herz­li­che Atmo­sphä­re und das freu­di­ge Bei­sam­men­sein waren nicht nur ein Beweis dafür, dass Viel­falt am Gym­na­si­um Hoch­dahl gelebt wird, son­dern auch gegen­sei­ti­ger Respekt und Tole­ranz funk­tio­nie­ren können.

Spiel­be­rich­te zu den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Floorball

Spiel­be­rich­te zu den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Floorball

Wett­kampf­klas­se 4 

22 Schü­le­rin­nen und Schü­ler mach­ten sich am Mon­tag früh auf den Weg nach Hei­li­gen­haus, um an den Lan­des­mei­ster­schaf­ten im Flo­or­ball der Wett­kampf­klas­se 4 (2011-2014) teil­zu­neh­men. Im letz­ten Jahr konn­te sich unse­re Mann­schaft mit der Vize­lan­des­mei­ster­schaft beloh­nen. In die­sem Jahr gin­gen gleich zwei Teams ins Ren­nen um das begehr­te Ticket nach Ber­lin zu den Deut­schen Schulmeisterschaften. 

Team blau, das aus den erfah­ren­sten Flo­or­bal­lern bestand, kam gut ins Tur­nier und beleg­te mit drei Sie­gen und einem Unent­schie­den den ersten Platz in der Grup­pe. Damit qua­li­fi­zier­te sich das Team sou­ve­rän für das Halbfinale. 

Das Team weiß, unse­re New­co­mer, konn­ten in den ersten bei­den Spie­len einen Sieg und ein Unent­schie­den ver­bu­chen. Am Ende reich­te es für den drit­ten Platz in der Grup­pe und das kann als Erfolg bewer­tet werden. 

Im Halb­fi­na­le spiel­te das Team blau gegen ein Gym­na­si­um aus Kaarst. Unser Team spiel­te sich mit mehr Ball­be­sitz zahl­rei­che Tor­chan­cen her­aus, konn­te den Ball aber nur zwei­mal im Tor der Kaar­ster unter­brin­gen. Am Ende stand es 2:2 und es folg­te das Penal­ty schie­ßen (Schuss aus 7 m auf das Tor), das wir lei­der ver­lo­ren. Damit war der Traum von Ber­lin geplatzt und die Schüler:innen waren sehr ent­täuscht von dem knap­pen Aus­gang des Spiels. 

Am Ende reich­te es nur für den 4. Platz. Die Ent­täu­schung war aber schnell ver­schwun­den und auf der Rück­fahrt konn­te man wie­der lachen­de Schü­le­rin­nen und Schü­ler beobachten. 

Es spiel­ten fol­gen­de Schüler:innen. 

Team blau: Arvid, Jan, Anto­ni­us, Jonas, Cor­ne­li­us, Eli­as, Lea, Zain­ab, Tama­ra, Jana 

Team weiß: Juli, Cla­ra, Sarah, Ive-Lou, Char­lot­te, Lucia, Mika, Micha­el, Tom, Alex­an­der, David, Finn, 

Wett­kampf­klas­se 3 

Am Mitt­woch fan­den die Lan­des­mei­ster­schaf­ten der Wett­kampf­klas­se 3 (2009-2012) im Flo­or­ball am Gym­na­si­um Hoch­dahl statt. Wir durf­ten acht Teams aus den Städ­ten Hei­li­gen­haus, Kaarst, Essen und Gesecke in unse­rer Sport­hal­le begrü­ßen. Zu gewin­nen gab es ein „Ticket“ nach Ber­lin, wo die Deut­sche Schul­mei­ster­schaft im Juni aus­ge­tra­gen wird. 

Als Lan­des­sie­ger aus dem letz­ten Jahr star­te­ten wir gegen das Georg-Büch­ner-Gym­na­si­um aus Kaarst mit einem 2:2. Das Gym­na­si­um aus Kaarst gewann im spä­te­ren Ver­lauf die Lan­des­mei­ster­schaft. Wir konn­ten damit zei­gen, dass wir mit dem Spit­zen­team aus NRW mit­hal­ten kön­nen. Die fol­gen­den Grup­pen­spie­le konn­ten wir mit zwei Sie­gen für uns ent­schei­den und qua­li­fi­zier­ten uns damit für das Halbfinale. 

Lei­der konn­ten wir die gefor­der­te Lei­den­schaft erst in den letz­ten Minu­ten auf den Platz brin­gen und ver­lo­ren das Spiel 0:2. Im anschlie­ßen­den Spiel um Platz 3 domi­nier­ten wir wie­der das Spiel und hol­ten uns den ver­dien­ten drit­ten Platz. 

Vie­len Dank an das Tech­nik-Team, an die Flo­or­ball­ab­tei­lung des TSV Hoch­dahl für die Ban­den, Schieds­rich­ter und die Unter­stüt­zung bei der Turnierleitung. 

Für unser Gym­na­si­um spielten: 

Fran­ka, Anja, Sarah, Xinxi, Magnus, Luka, Mal­te, Fynn, Marc und Nick 

Schü­ler­bei­trag: Die dies­jäh­ri­ge Musik­fahrt nach Bilstein

Schü­ler­bei­trag: Die dies­jäh­ri­ge Musik­fahrt nach Bilstein

Den fol­gen­den Bei­trag über unse­re dies­jäh­ri­ge Bil­stein­fahrt haben zwei Schü­le­rin­nen verfasst:

Am 30.01.2024 fuh­ren wir in die Jugend­her­ber­ge Bil­stein. Mit dabei waren der Unter­stu­fen­chor, die Strei­cher- und Blä­ser­grup­pe der Jahr­gangs­stu­fe 6, die Big Band und der Uku­le­len­kurs aus der Q2. 

Die Fahrt dau­er­te unge­fähr 1,5 Stun­den. Um 12 Uhr kamen wir in der Burg Bil­stein an.

Nach einem Mit­tag­essen konn­ten wir dann end­lich unse­re Zim­mer bezie­hen und das Burg­ge­län­de erkunden.

Anschlie­ßend hat­ten wir unse­re erste Pro­be. Um 18 Uhr gab es Abendessen. 

Am näch­sten Mor­gen wur­den wir von Frau Rosen­stock und Frau Sand­rock mit “Bru­der Jakob” auf der Uku­le­le geweckt. Eini­ge Schü­ler habe dazu gesun­gen. Nach dem Früh­stück haben wir dann bis zum Mit­tag­essen geprobt. In der Mit­tags­pau­se von 13 Uhr bis 15 Uhr konn­ten wir ins Dorf run­ter gehen und wir haben alle zusam­men den klei­nen Super­markt leer gekauft. Bis zum Abend­essen hieß es dann noch­mal pro­ben, pro­ben, pro­ben. Nach dem Abend­essen hat die Blä­ser­grup­pe noch ein biss­chen wei­ter musiziert.

Der näch­ste Tag lief eigent­lich genau­so ab, mit der Aus­nah­me, dass am Abend das gro­ße Abschluss­kon­zert statt­ge­fun­den hat. Alle Musik­grup­pen zeig­ten, was sie in Bil­stein Neu­es gelernt haben. Das Kon­zert ende­te mit der Big Band, die u.a. den Song “Y.M.C.A.“ von den Vil­la­ge Peo­p­le gespielt hat. Zu die­sem Lied haben wir uns alle auf die Stüh­le gestellt und getanzt.

An dem dar­auf­fol­gen­den Mor­gen hieß es dann Kof­fer packen und Abschied neh­men. Um ca. 12 Uhr waren wir dann wie­der in Hochdahl.

Es war sehr cool in Bil­stein und wir wer­den es nicht vergessen!!!!!!!!!!!

Ver­fas­se­rin­nen die­ses Bei­trags: Jose­fi­na & Laura

Vie­len Dank an unse­re bei­den Schü­ler­re­por­te­rin­nen für die­sen Ein­druck von der Musik­fahrt nach Bilstein!

Zwei Prei­se bei Jugend-forscht errungen

Zwei Prei­se bei Jugend-forscht errungen

Sei­fen­bla­sen zie­hen mit ihrem wun­der­vol­len, wech­seln­den Far­ben­spiel Jung und Alt in den Bann. So auch unse­re Schü­le­rin Leo­na Holitz­ner aus der Q1. Wie sie her­aus­fand, lässt sich die­se Fas­zi­na­ti­on noch stei­gern, wenn man Aus­schnit­te von Sei­fen­bla­sen in Form klei­ner Sei­fen­fil­me unter dem Mikro­skop unter­sucht. Dabei erschloss sich ihr eine kom­ple­xe Welt aus Far­ben­spiel und Bewe­gun­gen. Gera­de die Ver­än­der­lich­keit der Bil­der fes­sel­te sie und sie ver­such­te in ihrem Pro­jekt der Sache auf den Grund zu gehen. Mit Erfolg!

Am 28.02. war es soweit: Leo­na durf­te ihre Ergeb­nis­se beim Jugend-forscht-Regio­nal­wett­be­werb Düs­sel­dorf 2024 vor­stel­len. Ins­ge­samt 34 Pro­jek­te wur­den in den Räum­lich­kei­ten des Gast­ge­bers Mer­ce­des Benz den Juro­rin­nen und Juro­ren, den ande­ren Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern sowie der Öffent­lich­keit präsentiert.

Leo­nas Arbeit trägt den Titel: „Pla­na­re Sei­fen­fil­me – Ein­fluss des Maran­go­ni-Effek­tes auf die Struk­tur“. Sie hat­te mit ver­schie­de­nen opti­schen Ver­fah­ren die Sei­fen­fil­me unter­sucht. Dabei war sie auf über­ra­schen­de Effek­te wie der Bil­dung von „Trä­nen“ oder „Stu­fen“ gesto­ßen, deren Bil­dung sie mit dem Maran­go­ni-Effekt und der Maran­go­ni-Strö­mung erklä­ren konnte.

Der Wett­be­werbs­tag erwies sich als eben­so span­nend wie anstren­gend. Um 8:30 Uhr began­nen die Juro­ren mit ihrem Rund­gang, am Nach­mit­tag kamen die Gäste dazu und gegen 18 Uhr end­lich konn­te der offi­zi­el­le Teil mit der Ver­lei­hung der Prei­se und Urkun­den been­det wer­den. Zum Abschluss gab es noch ein Buf­fet zum wei­te­ren Austausch.

Leo­na bekam für ihre Unter­su­chun­gen gleich zwei Prei­se: Einen Son­der­preis der Hoch­schu­le Düs­sel­dorf und einen Son­der­preis von „Bild der Wis­sen­schaft“, deren Zeit­schrift sie nun ein Jahr lang bekommt.

Wir gra­tu­lie­ren Leo­na herz­lich und hof­fen, dass sie ihre for­sche­ri­sche Neu­gier auch spä­ter im Stu­di­um nut­zen wird, um den Din­gen tief auf den Grund zu gehen!

Wir bedan­ken uns auch bei ihrem Betreu­er, Herrn Dr. Kai Böge.